Händler, Gastronomen und Dienstleister aus Monheim am Rhein
Gratis Stadt-Lieferung am selben Tag
Deutschlandweite Lieferung
zurück
Detaillierte Verkäuferinformationen:

Dr. Frisch Consulting

Impressum
Dr.Frisch Consulting

Knipprather Str. 48
D- 40789 Monheim am Rhein

E-Mail: contact(at)drfrisch-consulting.de
Tel.: +49 (0)2173 109800
Fax: +49 (0)2173 109811

USt-IdNr: DE163435751

Inhaltlich Verantwortlicher:
Dr. rer.pol. Dipl. -Ing. Wolfgang Frisch

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden http://ec.europa.eu/consumers/odr/. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

Streitschlichtung

Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ aufrufen können.
Im Übrigen sind wir zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.

Widerrufsrecht

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Dr. Frisch Consulting, Knipprather Straße 48, 40789 Monheim am Rhein, vertreten durch Dr. Wolfgang Frisch, Tel.: 02173 109800, Fax.: 02173 109811, E-Mail: contact@drfrisch-consulting.de), mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Versandkosten

Die Lieferkosten können je nach Menge, Distanz und Liefergeschwindigkeit variieren. Sie werden Ihnen im Bestellprozess eindeutig angezeigt. Etwaige Versandkosten sind auf auch auf der Produktdetailseite ersichtlich.

Steuerinformationen

Die angegebenen Preise sind inklusive Mehrwertsteuer.

Datenschutz & Sicherheit

Durch Ihren Besuch auf https://atalanda.com stimmen Sie den in der Datenschutzerklärung von https://atalanda.com beschriebenen Vorgehensweisen zu.

Händler AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Gegenstand der Dr. Frisch M a n a g e m e n t –C o n s u l t i n g (nachstehend kurz „Auftragnehmer“) ist die unabhängige Unternehmensberatung.
  2. Die im Angebot und in der Rechnungslegung aufgeführten Honorare und Aufwandsentschädigungen verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Soweit sich die Ausführung eines Beratungsauftrags über einen Zeitraum von mehr als einen Monat erstreckt, ist der Auftragnehmer berechtigt, Teilleistungen jeweils zum Ende eines Monats abzurechnen.
    Wenn nicht anders vereinbart, sind Rechnungen fällig mit Zugang ohne Abzug auf das angegebene Konto des Auf-tragnehmers.
  3. Bis 21 Tage vor Antritt des vereinbarten Beratungszeitraumes entstehen dem Auftraggeber keine Stornokosten, wenn er aus irgendwelchen Gründen den bestätigten Auftrag widerruft oder verschiebt.
    Bei einer Stornierung um zwanzig Tage bis sieben Tage vor Antritt des vereinbarten Beratungszeitraumes ist der Auftragnehmer berechtigt, bei einer vollständigen Annullierung des Auftrages die bereits entstandenen Kosten in Anrechnung zu bringen, mindestens jedoch zwei volle Tagessätze.

    Im Falle einer Stornierung weniger als sieben Tage vor Antritt des vereinbarten Beratungszeitraumes ist der Auftragnehmer berechtigt, die Beratungskosten in voller Höhe in Rechnung zu stellen. Der Auftragnehmer hat jedoch die ersparten Aufwendungen in Abzug zu bringen.
    Soweit es dem Auftragnehmer gelingt, für den vereinbar-ten Beratungszeitraum oder Teile davon die Beraterkapazitäten anderweitig in Projekten einzusetzen, so entfällt die Vergütungspflicht für diese Tage und Berater.
    Das Recht beider Vertragspartner zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt davon unberührt.

  4. Eine Haftung des Auftragnehmers ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit der Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder auf der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beruht.
    Soweit sich die Leistung des Auftragnehmers auf die Beratung gegen Entgelt über vom Auftraggeber vorgelegte Unterlagen bezieht, insbesondere also bei der Beratung über und Auswertung von sonstigen Unterlagen, die der Auftraggeber dem Auftragnehmer zur Kenntnis bringt oder über die der Auftraggeber den Auftragnehmer um eine Stellungnahme bzw. Begutachtung bittet, haftet der Auftragnehmer nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit sowie für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.
    Unter „wesentlichen Vertragspflichten“ sind solche Pflichten zu verstehen, bei deren Verletzung der Vertragszweck gefährdet ist, z.B. bei erheblichem Verzug, bei nicht nur unerheblicher Verletzung von Mitwirkungs-, Informations- oder Geheimhaltungspflichten oder bei nicht nur unerheblicher Verletzung von Pflichten, mit denen der Vertrag steht oder fällt.
    Im Falle einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung jedoch auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit dem Auftragnehmer nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

  5. Für Schäden, die die Mitarbeiter des Auftraggebers bei der eigenständigen Umsetzung der Beratungsleistung verursachen, kann keine Haftung übernommen werden.

  6. Die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Un-terlagen und Materialien bleiben Eigentum des Auftraggebers. Informationen und zur Verfügung gestellte Unterlagen werden generell vertraulich behandelt.
    Für eine auch auszugsweise Veröffentlichung in jeder Weise durch den Auftragnehmer bedarf es der schriftlichen Zustimmung des Auftraggebers.

  7. Die vom Auftragnehmer beim Auftraggeber eingebrach-ten Kenntnisse und Beratungsbestandteile bleiben geistiges Eigentum des Auftragnehmers. Sie finden ausschließlich Verwendung beim Auftraggeber und dürfen nur nach Absprache und ausdrücklicher vorheriger Genehmigung an Dritte weitergegeben werden.

  8. Die Veröffentlichung von Grafiken, Materialien und ande-rem geistigen Eigentum des Auftragnehmers bedarf der schriftlichen vorherigen Genehmigung.

  9. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden http://ec.europa.eu/consumers/odr/.
    Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

  10. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle sich aus Geschäftsbeziehungen mit dem Auftragnehmer ergebenden Verpflichtungen ist der Sitz des Auftragnehmers. Der Auftragnehmer ist berechtigt, auch am Sitz des Auftraggebers zu klagen. Es gilt deutsches Recht.